Asmaas Kolumne

Wir schreiben immer viel *über* die Menschen, die mit den Flüchtlingspaten ihr Leben in Deutschland starten… ab heute hört ihr aber auch direkt *von* Asmaa über Einblicke aus Syrien, aus dem Alltag in Deutschland und alles, was sie noch gerne erzählen möchte!
Asmaa ist 2015 aus Syrien mit ihren zwei Kindern nach Deutschland gekommen. Seit Ende 2020 arbeitet sie bei uns im Verein. Asmaa bedeutet „alle Namen“. Und deswegen erzählt uns Asmaa zu Beginn auch von „allen Namen“. Kennt ihr die Bedeutung vieler arabischer Namen? Vorhang auf für Asmaa: Teil 1!
___
Arabische Namen
Klassische arabische Personennamen bestehen üblicherweise aus mehreren Teilen:
Der ism (اسم) ist der persönliche Name. Die Namen werden mit einer guten Bedeutung als Name gewählt. (Süß Hlwaحلوة ,Licht Nor نور, Spaß Marah مرح, Gelassenheit Safaa صفاء) ( Großzügig karim كريم ,Ruhm Almagd المجد ).
Neben koranischen Namen, den Namen Mohammeds oder seiner Gefährten (beispielsweise Muhammad, Ahmad, Mahmud, Abd Allah, Umar, Uthman, Ibrahim) können beliebige Wörter der arabischen Sprache mit einer guten Bedeutung als Name gewählt werden.
Die kunya (كنية) ist ein persönlicher ehrenvoller Beiname, mit dem Muslime in arabischen Ländern im täglichen Leben angesprochen werden: „Vater“ (Abu) oder „Mutter“ (Umm) von (Abu Ahmad Der Vater von Ahmad, )( umm Tony Die Mutter von Tony)…
Der nasab (نسب) bezeichnet die Abstammung, vielfach über drei Generationen: „Sohn“ (Ibn) oder „Tochter“ (Bint) von … Das Wort für Sohn ist zwar ibn, wird es aber in der Abstammungskette gebraucht, so fällt das Alif weg und ibn (ابن) wird zu bin (بن), abgekürzt b.(Al-Hasan Ibn Al-Haytham), Der Name Ibn Chaldun heißt wörtlich „Sohn von Chaldun“
Die nisba (نسبة), auch Nisbe, ist ein mit dem Suffix -i gebildetes Adjektiv, das die Zugehörigkeit zu einem Stamm, die Herkunft von einem Ort (z. B. at-Tabari, „der aus Tabaristan“), oder auch die Konfession oder Berufsbezeichnung (al-Māwardī, „der Rosenwasserhändler“) kennzeichnet.
Ferner können ein oder auch mehrere laqab (لقب = „Beiname, Spitzname/Pseudonym, Ehrentitel“) hinzutreten; dies kann ein (vorangestellter) Ehrenname (z. B. Saif ad-Dīn, „Schwert der Religion“) oder ein (nachgestellter) Spitzname sein (z. B. at-Tawīl, „der Lange“).
Heutzutage haben die meisten arabischen Staaten ein auf Familiennamen basierendes Namenssystem. Es gibt heute viele Träger des nasab „Ibn“. Auch sind viele berühmte Persönlichkeiten der Geschichte nur mit ihrem nasab bekannt, z. B. wie Ibn Battuta, Ibn Arabi oder Ibn Ishaq.
LG
Asmaa

Kommentare sind geschlossen.