Energiesparen mit BUND und Flüchtlingspaten

Die Formel ist ganz einfach: Je weniger Nebenkosten aus unseren / Euren Spenden bezahlt werden müssen, desto mehr Menschen können wir helfen.
Da wir neben dem Lebensunterhalt auch die Wohnkosten für “unsere” Familien übernehmen, ist es für uns ein riesen Thema, die Nebenkosten möglichst niedrig zu halten. Um ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wo überall Einsparpotentiale liegen, hatten wir letzte Woche Experten vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) bei uns zu Gast.
Für uns alle war es ein echter Eye Opener einmal mehr zu hören, wieviele kleine Verhaltensänderungen in Summe Erhebliches bewirken können:
– In leeren Räumen immer Licht aus
– Möglichst flächendeckend LEDs verwenden
– Überall ein Grad weniger Raumtemperatur
– Kürzer Duschen (5 min statt 15!)
– Beim Kochen Deckel auf den Topf
Das wäre wirklich etwas, was sich jede(r) mal anhören sollte egal, ob Fluchthintergrund oder nicht.
Wer für den Führerschein einen Erste-Hilfe-Kurs braucht, sollte vor dem Unterschreiben des ersten Mietvertrags auch einen Energiesparkurs besuchen. Das wäre doch mal ein Ansatz 😉

Kommentare sind geschlossen.