„Wie und wofür verwendet Ihr Eure Gelder?“

2015
Anfang Dezember 2016 hat das renommierte Wirtschaftsprüferbüro Roever, Broenner, Susat, Mazars (das uns pro bono unterstützt) unseren Jahresabschluss für 2015 vorgelegt. Die Zahlen sind für eine Neugründung wie uns überaus stattlich. € 451.134,15 kamen insgesamt an Spenden zusammen – € 130.307,44 davon durch wiederkehrende monatliche Patenschaften. Schon in diesem allerersten Jahr unserer Arbeit reisten 29 Angehörige ein (darunter 12 Kinder) und wurden von uns finanziell versorgt – € 15.024,14 gaben wir für Flugtickets für die sichere Einreise aus, € 14.105,25 kosteten die Mietwohnungen und unser kleines Ladenlokal, damals noch in der Großgörschenstraße. € 39.052,31 zahlten wir schon 2015 als Lebensunterhalt nach SGB II aus.

Vor allem war das Ziel unserer Arbeit, den 29 Hereingeholten den Lebensunterhalt und die Miete auch weiter zahlen zu können. 2015 galt die Bürgschaft noch unbefristet (erst am 6.8.2016 wurde sie per Integrationsgesetz auf 5 Jahre befristet). Wir mussten also sehr weit in die Zukunft planen. Für einen Erwachsenen benötigen wir im Schnitt rund € 600 im Monat, für ein Kind rund € 400. Bezogen auf die 29 im Jahr 2015 Eingereisten heißt das: 12 Kinder (=12x400x12) und 17 Erwachsene (=17x600x12) würden im Jahr € 67.200 für die Kinder und € 122.400 für die Erwachsenen nötig machen, zusammen also € 189.600 pro Jahr.
€ 377.353,35 ermittelten unsere Wirtschaftsprüfer als Vereinsergebnis für 2015 – wir hatten also für die 29 Hereingeholten schon im ersten Jahr Rücklagen für zwei Jahre erwirtschaftet. Ein gutes Ergebnis!

2016
2016 entwickelten wir uns rasant weiter. Unser Jahresabschluss 2016 ist im Endspurt bei Roever, Broenner, Susat, Mazars. Die wichtigsten Zahlen kann man schon jetzt in unserem TRANSPARENZBERICHT nachlesen, den wir nach den standardisierten Regeln der Initiative Transparente Zivilgesellschaft abgegeben haben und der unsere Einnahmen und Ausgaben, Löhne und Rücklagen, unsere unsere Verflechtungen (keine ;-)) und Abhängigkeiten (keine!) sichtbar macht.

2017
Toll: auch in der ersten Jahreshälfte 2017 waren unsere Patenschaften nicht rückläufig oder stagnierend, sondern nahmen weiter zu. Rund 4.300 Patinnen und Paten finanzieren mit monatlich mehr als 102.000 € den Lebensunterhalt und die Miete von 219 Personen. Das Budget für Kinder haben wir angesichts der tatsächlichen Zahlungen auf 450€ pro Monat hochgesetzt; mit Stand vom 30.6.2017 zahlen wir monatlich 84.944 € an die syrischen Familien aus. Die Differenz zum gespendeten Budget erklärt sich aus der Zahl der noch nicht Eingereisten, deren Nachzug wir mit der Ausländerbehörde oder den deutschen Botschaften noch vorbereiten. Sie füllt das Rücklagenkonto für spendenärmere Zeiten auf!

4 Kommentare zu “„Wie und wofür verwendet Ihr Eure Gelder?“”

    Guten Tag, was halten Sie von dem Gedanken, dass ich nach ihrem Prinzip solche Hilfe von der Schweiz aus anbiete? Dass ich also durch Ihre Erfahrungen und evtl. mit der Erlaubnis, bei Ihnen nach Bedarf nachfragen zu dürfen, schweizer Flüchtlingspatenschaften in die Wege leite? Ganz liebe Grüsse aus der Schweiz. Selma

    Antworten

      Martin Keune

      Liebe Selma, unsere Arbeit ist ja nur möglich, weil es in einigen deutschen Bundesländern noch Landesaufnahmeprogramme gibt, die den Nachzug von Angehörigen auf der Basis von Bürgschaften ermöglichen. Gibt es in der Schweiz ein ähnliches Programm? Das wäre uns neu, aber wenn es so ist, wollen wir sehr gern mehr wissen und überlegen, wie wir helfen können!


    Ghassan Alkhodari

    Hello …. I’m Ghassan Alkhudari , i was born in 1993 .
    I came to Germany in 29/10/2014 .
    I married in 1/1/2014 .
    And in the moment I can’t take the stay until now , although i have hired a lawyer ..
    The lawyer is Renate Ebrahaim.
    And have hesitated to court , but to no avail .
    And my wife still in Syria , suffering despite after the death of her brother, who was killed in front of her .. Then decided her older brother to split from the army , including military after he and his parents fear it is the other..
    That’s why her brother went outside the country.
    After the passage of time the army raided the house searching his and father was threatened..
    That’s why her parents went out too and she stayed alone awaiting reunion…
    Apologized lengthened to talk .. Advanced in my request and I hope to help me and her at full speed because time is no longer in my hand after these events was afraid to pursue because of her brother…
    I want to take my wife out of the danger ..

    Antworten

Hinterlassen sie einen Kommentar