Wann wir helfen können – und wann nicht

Täglich fragen uns viele in Deutschland lebende Syrer/innen und engagierte Mitbürger/innen, die selbst Flüchtlinge kennen, ob sie selbst – oder wir – bei einem Familiennachzug für Angehörige helfen können. Unsere eigenen finanziellen Kapazitäten sind zur Zeit leider ausgeschöpft; selbst in guten (Spenden-)Monaten können wir meist nur 4 bis 5 Menschen helfen (ca. 1% der Anfragenden). Generell ist es aber möglich, dass Sie selbst (auch ohne unsere finanzielle Unterstützung) mithilfe einer Bürgschaft (Verpflichtungserklärung) Angehörige aus dem Krieg in Syrien nach Deutschland holen, wenn alle folgenden Voraussetzungen (kumulativ) vorliegen:

1. Familiennachzug durch Verpflichtungserklärungen nach den Landesaufnahmeprogrammen gibt es derzeit NUR für Angehörige syrischer Flüchtlinge (Ausnahme: Berlin, wo auch irakische Staatsbürger Angehörige herholen können). Es muss immer ein Angehöriger schon hier leben – die/der sog. Referenzperson. Wer keinen Angehörigen in Deutschland hat, bekommt nach unseren Erfahrungen derzeit kein Visum für Deutschland, – unabhängig davon, ob er oder sie in Aleppo, Idomeni oder einem anderen Ort lebt und unabhängig von der medizinischen, sozialen oder humanitären Situation. Auch Touristenvisa werden nicht erteilt, auch nicht mithilfe einer Verpflichtungserklärung.

2. Ein Familiennachzug mit Verpflichtungserklärung ist nur für Ehepartner, eigene Kinder, Eltern, Großeltern und Geschwister (und deren Ehepartner und minderjährige Kinder) möglich. Mit der Unterschrift unter eine Verpflichtungserklärung verpflichtet man sich gegenüber dem Staat, für maximal fünf Jahre die Kosten für den Lebensunterhalt und die Miete, nicht aber die Kosten im Krankheits- und Pflegefall zu übernehmen. Das Hereinholen von Onkeln, Tanten, Cousins und Cousinen ist generell nicht möglich; auch für volljährige Kinder von Geschwistern gibt es meist kein Visum (Ausnahme: Thüringen).

3. Der antragstellende Flüchtling (die sog. “Referenzperson”) muss schon mindestens ein Jahr in Deutschland sein, um Eltern und Geschwister nachholen zu dürfen. In Brandenburg und Berlin gilt als Stichtag „ein Jahr vor Antragstellung“. Wer erst einige Monate hier ist, kann auf diesem Weg keine Angehörigen aus Syrien herholen – auch wenn ein deutscher Staatsbürger eine Verpflichtungserklärung unterschreiben würde. Die syrische Referenzperson, deren Angehörige nachgeholt werden sollen, muss seit einem Jahr im jeweiligen Bundesland polizeilich gemeldet sein, bloße Anwesenheit reicht nicht aus.

4. Diese Referenzperson muss in einem Bundesland gemeldet sein, in dem es ein Landesaufnahmeprogramm überhaupt noch gibt. Das ist beispielsweise in Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen, NRW und vielen anderen Bundesländern derzeit leider NICHT der Fall. (Übersicht hier). Mit Stand vom 21. Oktober 2017 besteht diese Möglichkeit noch in Berlin, Brandenburg, Thüringen, Schleswig-Holstein und Hamburg. Wo in Deutschland die/der Verpflichtungsgeber/in lebt, ist dagegen gleichgültig. Ein schneller Umzug in ein Bundesland mit Landesaufnahmeprogramm scheitert in der Regel daran, dass man dort auch wieder erst ein Jahr gemeldet sein muss.

5. Es muss gegenüber der Ausländerbehörde eine Verpflichtungserklärung unterschrieben werden. Wir haben keine freien VerpflichtungsgeberInnen „auf Vorrat“, sondern suchen händeringend selbst welche. Wer eine solche Verpflichtungserklärung unterschrieben hat, muss den staatlichen Behörden (z.B. dem Jobcenter) sämtliche öffentlichen Mittel erstatten, die für den Lebensunterhalt des Ausländers einschließlich der Versorgung mit Wohnraum aufgewendet werden, auch soweit die Aufwendungen auf einem gesetzlichen Anspruch des Ausländers beruhen (§ 68 AufenthaltsG). Kosten für Krankheit und Pflege übernimmt das Bundesland nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, die trägt der Bürge nicht. Um eine Inanspruchnahme aus der Verpflichtungserklärung zu verhindern, ist es wichtig, dass der Lebensunterhalt und die Wohnung der Angehörigen in Deutschland aus nicht-staatlichen Mitteln gesichert werden – so ist auch unser Verein entstanden: Im Freundes- und Bekanntenkreis haben wir uns um regelmäßige Spender bemüht, damit die “eingeladenen” Angehörigen keine staatlichen sozialen Leistungen in Anspruch nehmen müssen.

6. Der reguläre Familiennachzug für minderjährige Kinder und Ehegatten anerkannter syrischer Flüchtlinge ist auch ohne Verpflichtungserklärung möglich; die Kosten der Angehörigen werden zwar vom Staat übernommen. Voraussetzung ist hier aber nach dem bis März 2018 geltenden “Moratorium” – die (immer seltener werdende) Flüchtlingsanerkennung (und nicht nur subsidiärer Schutz). Der reguläre Nachzug ist quälend langwierig; bis ein Flüchtling seine Frau und kleinen Kinder wieder sieht, vergehen derzeit oft anderthalb bis zwei Jahre wegen des langen Wartens auf einen Botschaftstermin. Wir kennen keine Abkürzung und können hier auch leider nicht helfen!
Im Gegenzug wird hiesigen Referenzgebern MIT Asyl der Nachzug von Ehepartner/in und Kindern per Bürgschaft mitunter von der Ausländerbehörde verweigert, ehe der „reguläre“ Weg nicht gegangen wurde.

7. Wegen der Vielzahl der Anfragen beschränken wir uns in unserer Arbeit auf Menschen, die sich aktuell noch innerhalb Syriens befinden. Sicher ist auch das Leben in den Flüchtlingslagern der syrischen Nachbarländern sehr schwer; die Gefahr von Bombardements, Zwangsrekrutierung, Verschleppung und Vergewaltigung macht Syrien aber generell zum gefährlicheren Aufenthaltsort. Bitte fragen Sie für andere Personen nicht an.
Generell können Sie selbst aber mit einer Bürgschaft Angehörige aus Syrien und den angrenzenden Ländern nach Deutschland holen (nicht aus Griechenland).

8. Der Fokus unserer eigenen Arbeit liegt – im Rahmen unserer finanziellen Spielräume – auf echter Familienzusammenführung und eher auf Einzelfällen und kleinen Gruppen bis 3 Leuten. Wenn in einer Familie nur noch ein einzelner Angehöriger zurückgeblieben ist, wenn nur noch die alten Eltern herausgeholt werden sollen – oder die Schwester mit ihrem kleinen Kind: Dann sind wir im Rahmen unserer – derzeit leider restlos ausgeschöpften – Kapazitäten ansprechbar. Große, komplette Familien („Mein Bruder mit seiner Ehefrau und vier Kindern“) sehen wir problematischer, weil wir zunächst viele Spendenmittel und Verpflichtungsgeber finden und bündeln müssen, um eine im Grunde intakte Familie komplett hierher zu holen. Den Vorzug geben wir eher den einzelnen Zurückgelassenen, Fluchtunfähigen als solchen ganzen Familienverbänden. Zusätzlich erarbeiten wir für jeden einzelnen Fall ein Gefährdungsprofil in Zusammenarbeit mit der SWP in Berlin (Stiftung Wissenschaft und Politik) und versuchen, extrem Gefährdete schneller herauszuholen als andere.

Diese etwas rigide Beschränkung auf unsere eigene Arbeit ist für Sie und Ihr Engagement möglicherweise enttäuschend. Aber unsere Philosophie ist, dass wir lieber für wenige alles tun … als für alle wenig. Deshalb wollen wir diese Spezialisierung unserer Arbeit aufrecht erhalten; sie ist ohnehin schon ausufernd und kräftezehrend.
Von etwa 100 Anfragen können wir nur bei einer zusagen – unsere finanziellen Kapazitäten als kleiner Verein sind leider sehr beschränkt. Umso mehr freuen wir uns über regelmäßige Patenschaften, die es uns ermöglichen, erneut tätig zu werden und weitere Angehörige aus den Bürgerkriegsgebieten in Sicherheit zu bringen!

37 Kommentare zu “Wann wir helfen können – und wann nicht”

    Dana L.

    Hallo zusammen,
    Ich versuche auch gerade einer befreundeten syrischen Familie zu helfen. Und zwar ist es so, dass die Eltern hier in Deutschland seit 2 1/2 Jahren Asylanten sind. Ihre Kinder sind alle Volljährig. Unser Problem ist, das der jüngste Sohn in Dubai derzeit lebt und kein Visum für einen Besuch in Deutschland bekommt. Zahlreiche Visaanträge sind gescheitert. Die Eltern haben einen Konventionspass, dürfen aber in Dubai nicht einreisen. In meinem Fall geht es lediglich um ein Touristenvisum. Hat jemand Erfahrung mit der Verpflichtiungserklärung? Ich würde diese für ihn nämlich abgeben. Wie hoch wären die Chancen?
    Dann noch einmal ein ganz großes Lob an den Verein. Was ihr da macht ist bemerkenswert. Es müsste viel mehr Menschen mit solch einer Einstellung geben.
    Viele Grüße
    Dana L.

    Antworten

      Martin Keune

      Touristenvisa sind praktisch nicht zu kriegen, weil immer dauerhafte Einreise unterstellt wird. Und aus Dubei ist keine Einreise per Bürgschaft/Verpflichtungserklärung möglich – nur aus Syrien und den unmittelbaren Nachbarländern.


    Marion S.

    Hallo! Ich lese gerade, dass es im Bundesland Niedersachsen kein Landesaufnahmeprogramm mehr gibt. Warum vertröstet dann die Ausländerbehörde, bzw. das Rote Kreuz auf weitere 1-2 Jahre?
    Ein 25jährige Flüchtling aus Syrien lebt seid über einem Jahr im LK Aurich/Niedersachsen mit der 11 jährigen Schwester und hat subsidiären Schutz. Gibt es überhaupt noch eine Möglichkeit die Mutter nach Deutschland zu holen?

    Antworten

      Martin Keune

      Der Familiennachzug für subsidiären Schutz ist derzeit bundesweit ausgesetzt – ob sich das ggf. wieder ändert, wissen wir nicht. Auf dieser Basis wäre aber sowieso nur der Nachzug von Ehepartnerin und eigenen Kindern möglich. Ein nachzug der Mutter mit einer Verpflichtungserklärung ist nicht möglich, weil es in Niedersachsen seit Sommer 2015 kein landesaufnahmeprogramm mehr gibt. Das sieht leider alles nicht sehr gut aus für den 25jährigen. Ob die 11jährige, wenn sie Asyl bekäme, die Mutter nachholen könnte, muss die Ausländerbehörde sagen.


    Nina Kirsch

    Hallo,

    ich bin / war selbst in der Flüchtlingshilfe in Baden-Württemberg tätig und finde Ihr Engagement daher ganz außergewöhnlich!
    Eine kurze Frage: Wenn ich das richtig verstanden habe kann ich für einen Syrer in Baden-Württemberg keine Verpflichtungserklärung abgeben um die Eltern nachzuholen, da Baden-Württemberg keines dieser Landesaufnahmeprogramme hat, ist das korrekt?

    Selbst wenn müsste ich das auf eigene Faust machen, da die Eltern in der Türkei in Sicherheit sind, korrekt?

    Herzlichen Dank und weiterhin viel Kraft!

    Antworten

      Martin Keune

      Ja, es ist leider so: In BaWü ist es nicht möglich, nicht mal auf eigene Faust.


    Matthias Linssen

    Hallo,
    nur mal als Info, ob ich alles richtig verstanden habe:
    Kann ich als Deutscher, wenn ich in einem entsprechenden Bundesland lebe (z.B. in Berlin), für einen Syrer mit subsidären Schutz, der in Hessen lebt, mithilfe einer Verpflichtungserklärung dessen Familie nach Deutschland holen?

    Antworten

      Martin Keune

      Leider nein, es ist genau andersherum: Nicht Sie als Verpflichtungsgeber, sondern der Syrer als sog. „Referenzgeber“ muss in einem Bundesland mit Landesaufnahmeprogramm leben. Das ist in Hessen leider eingestellt worden.


    Razan sadia

    Sehr geehrte Damen und Herren
    Ich gebe vor, Razan Saadia Ich lebe in Berlin und meine Familie lebt in der Nähe der Hauptstadt Damaskus Lager sie meinen Vater und Mutter und Bruder im Alter von 17 Jahren und mein kleiner Bruder 5 Jahre sind sie in einem Zimmer gelebt, wo alles von Leben dieters nicht zur Verfügung stehen, und meine Mutter hat eine chronische Nierenerkrankung und Brüder leiden psychiatrische Erkrankung, die durch den Krieg verursachten, die palästinensische Staatsbürgerschaft (syrische) halten können Sie mir in Ihrer Gegenwart helfen, meine Familie wieder zu vereinen und sie retten, die leiden Vielen Dank

    Mit freundlichen Grüßen

    Razan saadia

    Antworten

      Martin Keune

      Hallo, bitte lesen Sie den Text auf der Seite, die Sie kommentieren. Unsere Möglichkeiten sind leider sehr beschränkt; der einzige Weg zu unserer Hilfe führt über das Angehörigenformular (im Menü FRAGEN unter „Könnt Ihr meine Angehörigen herholen“, das meist monatlich unangekündigt für wenige Stunden geöffnet wird. Meist erhalten wir dann innerhalb weniger Stunden viel mehr Anfragen, als wir helfen können, aber es ist leider die einzige Möglichkeit. Es tut uns sehr leid.


    Lieber Martin Keune, Ihr Engagement und Ihre Ausdauer und Geduld sind bewundernswert! Gerne unterstütze ich Ihre Initiative. Es ist wirklich bewundernswert, was Sie auf die Beine stellen und erreichen. Umso wütender macht es mich, dass es nur ein Tropfen auf dem heißen Stein der Unmenschlichkeit und Tatenlosigkeit ist. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg! Ihnen und all Ihren Freunden ein friedliches Weihnachtsfest. Und ich wünsche mir, dass Ihre Aktivitäten im kommenden Jahr nicht mehr notwendig sind, weil endlich Frieden einzieht in das geschundene Land! Herzlichst, A.

    Antworten

      Martin Keune

      Herzlichen Dank, das wünschen wir uns auch – auch wenn es heute kaum danach aussieht. Wir werden weiter machen und wenigstens punktuell helfen, weil jedes einzelne Menschenleben alle Anstrengung wert ist. Friedliche Feiertage!


    Sehr geehrter Herr Keune,

    meine Eltern wohnen in Aleppo-Syrien, wo ist letzte Woche unseres Haus in Aleppo mit einem Rakete zerstört und ruiniert. Meine Eltern sitzen noch in Gefahr der Kriegsgebiete in Aleppo-Syrien und ich hoffe dass ich der Familiennachzug schnellstmöglich weiterführen kann und meine Eltern nach Deutschland zu mir reisen können.
    Ich bin eine Doktor Apothekerin und wohne in Marburg-Hessen und das Landesaufnahmeprogramm gibt es nicht mehr.
    Ist der Familiennachzug mit Verpflichtungserklärung als deutsche Bürgerin möglich?

    Ich suche mir nach dringender Hilfe und einem Weg, dass meine Eltern von Syrien und nach Deutschland kommen können.

    Alles in allem brauche ich Ihre Hilfe, Ratschläge und Unterstützung.

    Vielen Dank im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Maya Hammami

    Antworten

      Martin Keune

      Hallo, das macht leider keinen Unterschied. Hessen hat kein Landesaufnahmeprogramm mehr – Ihre Eltern werden leider kein Visum bekommen. Es tut mir sehr leid.


    Sabine Breisacher

    Eine Syrische Frau (Palästinenserin) kam mit 2 ihrer 3 Kinder nach Deutschland, ihre älteste Tochter und ihr Ehemann blieben in Syrien zurück. Sie leben in einem Camp bei Damaskus. Jetzt hat sie nur für ein Jahr die Anerkennung bekommen. Hier läuft bereits eine Klage auf 3 Jahre – auch wegen Familiennachzug. Das Problem: Die Tochter wird in 2 Monaten 18. Sie kann auf keinen Fall alleine in Syrien bleiben, die Frau mit dem 19-jährigen Sohn nicht zurück. Gibt es hier eine Möglichkeit, die Tochter nach Deutschland zu holen?

    Antworten

      Martin Keune

      Das hängt vom Bundesland ab. In einem Bundesland mit Landesaufnahmeprogramm wäre ein Herholen der Tochter mit einer Bürgschaft möglich – also in TH, SH, HH, BB und B.


    Alaaeddin Ayuobi

    hallo,
    ich wohne seit 16 Monaten in Aachen ich bin 26 Jahre alt und ich habe einen Bruder in Damaskus und er ist 24 Jahre alt und ich kenne Deutschen ,die die Verpflichtungserklärung fuer mein Bruder unterschreiben koennen.
    Ich moechte bitte wissen , ob es eine Moeglichkeit gibt , um mein Bruder nach Deutschland nachzuziehn

    Antworten

      Martin Keune

      Hallo, leider gibt es in NRW kein Landesaufnahmeprogramm mehr, mit dem man Angehörige herholen kann. Das schreiben wir ja auch oben im Text. Es tut uns leid.


    Hallo Herr Keune,

    Hallo Herr Keune,

    Hut ab vor Ihrem Engagement. Auch wir haben einen syrischen Freund, dessen Bruder unbedingt bis allerspätestens 1.05.2017 raus muss, weil er dann zur Armee muss. Na ja den Rest kennen wir ja. Sein Bruder wohnt seit über einem Jahr in Schleswig Holstein. Wir würden Bürgschaft übernehmen. Wohnung ist vorhanden. Gibt es Pauschalwerte mit wie viel man pro Monat ohne Wohnraum rechnen muss? Habe gehört, dass die Ankommenden nach 3 Monaten Asyl beantragen können und damit wir aus der Zahlung raus wären. Ist das korrekt in Schleswig Holstein? Haben Sie einen “Leitfaden” wie man die ganze Sache anfängt?

    Antworten

      Martin Keune

      Hallo, Hut ab vor IHREM Engagement 😉 Die schlechte Nachricht zuerst: Ihre Bürgschaft endet keineswegs mit Asylanerkennung (die ohnehin nicht mal mehr ein Drittel der Syrer bekommen), sondern sie gilt 5 Jahre lang. Sie umfasst auch in SH nicht die Krankenkosten, sondern vor allem die Kosten von Miete und Lebensunterhalt. Letzteres nach den Sätzen der Grundsicherung nach SGB II, für einen alleinlebenden Erwachsenen also zZ 404 €/Monat. Mit mehr als 800 €/Monat inkl. Wohnung müssen Sie meist nicht rechnen. Danke für die Hilfe, die Sie da leisten!


    Regine Witte

    Ein syrischer, junger Mann (20) leistet in meiner Schule in SH seinen “Bundesfreiwilligendienst für Menschen mit Fluchterfahrung”. Dies ist ein neues Programm der Bundesregierung. Der Dienst endet am 01.09.2017. Er bekommt Geld vom Jobcenter: also die Miete + 404,- € u. für den Bufdidienst 173,- € monatlich ausbezahlt. Er möchte nach 2 Jahren seine Mutter wiedersehen und sie für 1 bis 3 Monate nach Deutschland auf Besuch einladen. Da noch kleinere Geschwister und auch der Vater in Damaskus leben, wird sie auf jeden Fall zurückkehren (müssen). Unter welchen Voraussetzungen ist ein Besuch möglich? Die Kosten für den Flug können gestellt werden. Kann man die Mutter für die paar Monate des Besuches krankenversichern? Herzlichen Dank für eine Antwort im Voraus.

    Antworten

      Martin Keune

      Unserer Kenntnis nach werden Besuchsvisa für syrische Angehörige schon seit Jahren nicht mehr ausgestellt. Man geht wohl davon aus, dass die Leute dann hier einen Asylantrag stellen und hierbleiben – deshalb ist diese Möglichkeit nicht mehr gegeben. Die einzige Möglichkeit ist unserer Meinung nach, dass der junge Mann versucht, Bürgen zu finden, um seine Angehörigen mit Verpflichtungserklärungen, die in SH noch möglich sind, dauerhaft herzuholen.


    Yusof Mdah

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin Yusof mdah , 19 jahre alt , komme aus Syrien und wohne in Berlin set einem jahre mit aufenthaltserlaubnis als syrische Asyl für drei jahre. ich möchte mein Vater hier holen er ist in einer stadt heißt Swaida in Syrien . ist der nachzug durch euch möglich? wenn ja ,dann wie kann ich mich bei euch anmelden?
    dabke für eure generosität.

    Mit besten Grüßen,
    Mdah , Yusof

    Antworten

      Martin Keune

      Lieber Yusof, das steht ja leider in unserem obigen text: Dass wir viel zu wenig Kpazitäten haben und meist nichts tun können. Wenn unser Angehörigenfragebogen (unter Menüpunkt FRAGEN, „Könnt Ihr meine Angehörigen reinholen“) gerade offline ist, können wir leider nichts tun. Es tut mir sehr leid.


    Fiete Kaupp

    Hallo Herrr Keune,

    Ich habe einen syischen Freund (17), der in Baden-Württemberg gemeldet ist.
    Besteht eine Möglichkeit seine Eltern nachzuholen?
    Wenn ja, wie muss man vorgehen?
    Erst Pass, dann Visa?
    Wäre Ihnen für eine kurze Rückmeldung sehr verbunden.

    MfG

    Antworten

      Martin Keune

      Hallo, – nein, das ist leider nicht möglich. Denn Baden-Württemberg hat sein Landesaufnahmeprogramm, mit dem syrische Flüchtlinge enge Angehörige durch Bürgschaften nachholen konnten, abgeschafft. Es gibt leider keinen legalen Weg.


    Ute Schreiber-Würdig

    Hallo! Der Vater meiner syrischen Freundin lebt derzeit noch in Aleppo. Wir wollen ihn schnell nachholen. Was muss ich tun. Ich würde eine Bürgschaft unterschreiben, ich wohne in Sachen. Meine Freundin lebt in Trebbin, Brandenburg. Anerkannt, sie ist da schon über ein Jahr gemeldet. Über eine schnelle Antwort würde ich mich freuen. MFG Ute Schreiber-Würdig

    Antworten

      Martin Keune

      Hallo, die schwierigste Hürde für Fälle aus Brandenburg ist, dass dort auch die Referenzgeberin (Ihre syrische Freundin) ein eigenes Gehalt haben muss. Sie muss ungekündigt und unbefristet mit mindestens 1.079 €/Monat angestellt sein. Ist das der Fall? Ohne dies gibt es im Brandenburger Landesaufnahmeprogramm leider keine Möglichkeit. LG, Martin Keune


    Elke Capuano

    Hallo Herr Keune
    ich habe einen Syrer bei mir zu Hause aufgenommen, nachdem er seinen Pass bekommen hat. Er wohnt offiziell seit 1.5.2016 bei mir und ist seit August 2015 in Deutschland gemeldet. Wir wohnen in Hessen und möchten jetzt gerne seine Eltern und 2 Schwestern auf offiziellem Wege nach Deutschland holen. Die Unterkunft und der Lebensunterhalt wären bei mir gegeben für einen bestimmten Zeitraum. Über Hilfe wären wir sehr dankbar oder über Wege wie wir dieses machen können. Danke liebe Grüssse

    Antworten

      Martin Keune

      Hallo, ich fürchte, das geht nicht. Denn Hessen hat (anders als B, BB, TH, SH und HH) kein Landesaufnahmeprogramm mehr. Syrer bekommen auf Bürgschaftsbasis kein Visum mehr für ihre Angehörigen, und die reguläre Familienzusammenführung (die auch nur bei Asyl möglich ist, nicht bei nur subsidiären Schutz) umfass nur Ehepartner und minderjährige Kinder, nicht Eltern und Geschwister. Es tut mir leid.


    Davarre, Katharina , Soziallotse in Bernburg, Sachsen-Anhalt

    Hallo Herr Keune, ich erkundige mich im Namen der palästinesischen Familie Mohammed aus Syrien. Die Frau möchte ihren Vater und die 2 Schwestern( 12 Jahre) nach Deutschland holen, weil sie dort ständigen Bombardements ausgesetzt sind. Gibt es eine Möglichkeit. Was ist zu tun? Vielen Dank für Ihr Engagement
    K. Davarre

    Antworten

      Martin Keune

      Hallo, siehe oben im Text: Wenn die Frau (lt. eMailabsender) in Sachsen-Anhalt lebt, gibt es leider keine Möglichkeit. Denn dort gibt es kein Landesaufnahmeprogramm und damit kein Visum für die Angehörigen. Es tut mir sehr leid.


    Martina schmitt

    Ich bin befreundet mit einem syrischen Flüchtling (43 Jahre ). Sein Bruder lebt ebenfalls in Deutschland und hat den flüchtlingsstatus. Die Mutter ca. 70 Jahre alt und eine Schwester 41 Jahre alt leben in Latakia in Syrien. Sie mussten ihre Heimatstadt Idleb verlassen. Die Schwester leidet unter Brustkrebs. Eine ärztliche Versorgung ist nicht mehr gewährleistet. Gibt es eine Möglichkeit die beiden nach Deutschland zu holen?

    Antworten

    Kornelia L.

    Hut ab vor soviel Einsatz. Ich gebe deutsch hier im Camp. Leider habe ich nicht die Mittel Pate zu sein. Aber toll dass es Menschen gibt die diese haben und das tun

    Antworten

    Mohamad Sankari

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Mein Name ist Mohamad Sankari. Ich bin ein Asylbewerber in Hamburg. Ich bin 25 Jahre alt und komme aus Syrien- Aleppo.
    Mein Familie ( mein Frau 24 und mein Baby 10 Monate ) ist doch in Aleppo in diese Zeit. Ich möchte gerne Sie mir um mein Familie nach Deutschland zu helfen. Sie wissen , dass Situation in Aleppo sehr schwer ist.
    Ich bin sehr motiviert ,dass ich in kurz zeit sie sehen kann.
    Ich hoffe Sie könnten mir helfen.

    Mit Freundlichen Grüßen

    Mohamad Sankari

    015780935815

    Antworten

Hinterlassen sie einen Kommentar