29. Mai 2017

„Wie werden die Angehörigen ausgesucht, die der Verein unterstützt?“

Die von uns unterstützten Familienangehörigen müssen formal unter die Landesaufnahmeprogramme von Berlin und Brandenburg fallen, d.h. der syrische „Einladende“ muss bereits seit einem Jahr in Berlin oder Brandenburg polizeilich gemeldet sein. In anderen Bundesländern arbeiten wir leider nicht. In unserer Arbeit beschränken wir uns auf Menschen, die sich aktuell in Syrien aufhalten und nicht in… weiter lesen »

11. Dezember 2016

„Könnt Ihr meine Angehörigen hereinholen?“

Unser Angehörigenfragebogen, mit dem Sie konkrete Anfragen an uns richten können, ist derzeit leider geschlossen: Uns fehlen bis auf weiteres die finanziellen Kapazitäten (Patenschaften), den Lebensunterhalt weiterer syrischer Angehöriger zu tragen – und damit die Bürgschaften (Verpflichtungserklärungen) abzusichern. Wenn Sie Familienangehörige nach Maßgabe der Landesaufnahmeprogramme aus Syrien oder seinen Nachbarländern herausholen möchten, empfehlen wir Ihnen… weiter lesen »

5. April 2016

Wohnungen gesucht!

Die Wohnungsbauunternehmen mauern, in den Besichtigungsschlangen von Immoscout sind wir chancenlos. Die bisherigen Wohnungen stammen von mitfühlenden Hausbesitzern, die uns freie Wohnungen zum fairen Preis anbieten, statt sie auf dem überhitzten Markt anzubieten. Super! Aktuell suchen wir wieder mehrere Wohnungen in der ganzen Stadt. Wir renovieren selbst und zahlen korrekte Mieten. Mieter ist unser gemeinnütziger… weiter lesen »

17. März 2016

In Kürze: Infotermin Verpflichtungsgeber!

So sieht es aus, unser größtes Ziel, die größte Hürde und einziger Weg: Eine Verpflichtungserklärung. Mit dieser hier durften sich B. und K. auf den Weg nach Deutschland machen; mit weiteren Verpflichtungserklärungen wollen wir weitere Menschen rausholen aus dem Bürgerkrieg. Die oder der Unterzeichnende verpflichtet sich für die Dauer von 5 Jahren, für Unterhalt, Miete… weiter lesen »

10. November 2015

“Aktion: Syrer retten!” in der ARD

Vierundfünfzig Menschen sind mit unseren Verpflichtungserklärungen und Euern monatlichen Spenden auf dem Weg hierher oder liegen als „Fall“ auf den Schreibtischen der Ausländerbehörden und Botschaften. Und alles ist jedes Mal anders, manchmal ganz einfach und manchmal verdammt knapp. Es ist nie Routine – und immer äußerst bewegend. Edith Beßling und Yasemin Ergin haben uns sehr nah… weiter lesen »

26. Oktober 2015

So sehen RETTER aus

Bei der Berliner Ausländerbehörde sind wir unterdessen schon so etwas wie Stammkunden. Mitte Oktober waren wir mit zwei Gruppen von Verpflichtungsgeber/innen dort (im Bild v.r. vier Menschen, die mit ihrer Unterschrift eine vierköpfige Familie mit zwei akut IS-bedrohten Töchtern aus dem Kurdengebiet holen) – und im Wochentakt geht es weiter! Derzeit liegen sechs „Vorgänge“ bei der… weiter lesen »

28. August 2015

„Wo finde ich Eure Kontonummer?“

Wir geben es zu: Unsere Kontonummer haben wir absichtlich etwas versteckt, nämlich in unserem Impressum. Denn während unser gut datengeschütztes, schnell ausfüllbares Lastschriftformular uns viel Arbeit abnimmt und Ihre monatliche oder einmalige Spende gleich in unsere Spenderdatenbank überführt, müssen wir über das Konto eingehende Überweisungen von Hand erfassen und verwalten. Und wir erfahren von der… weiter lesen »

30. Juni 2015

„Endet die Verpflichtungserklärung mit der Asylanerkennung?“

Nein! Das haben der Gesetzgeber und das Bundesverwaltungsgericht nunmehr so entschieden. Die Fortgeltung der Verpflichtungserklärungen betrifft sowohl jene, die vor dem 6. August 2016 – dem Inkrafttreten des neuen Integrationsgesetzes – abgegeben wurden (unter 1.) als auch solche Verpflichtungserklärungen, die seither unterzeichnet werden (unter 2.). Nur im Ausnahmefall kann einem Jobcenter oder anderen Behörden entgegen… weiter lesen »

29. Mai 2015

„Wie kann ich Euch unterstützen?“

Hier in Berlin und Brandenburg benötigen wir für organisatorisch-buchhalterische Aufgaben noch ehrenamtliche Unterstützung, ferner günstigen Wohnraum für die von uns betreuten Familien. Was konkret fehlt, sieht man immer auf unserer Seite HELFEN! Allerdings wollen wir kein großer, komplexer Verein werden, sondern zunächst vor allem viele regelmäßige Zahlungen einsammeln, um den vorgestellten Angehörigen eine langjährige, sichere… weiter lesen »

„Warum ist Eure Initiative auf Syrer beschränkt?“

Nur für syrische Familienangehörige – z.B. Geschwister, Eltern und erwachsene Kinder von hier lebenden Syrern – haben die Bundesländer Aufnahmeprogramme aus humanitären Gründen aufgelegt (§ 23 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz). Deshalb besteht nur für diese Personen die Möglichkeit, mit Hilfe von Verpflichtungserklärungen (= Bürgschaften, die den Lebensunterhalt gegenüber der öffentlichen Hand gewährleisten) Syrer auf sicherem Wege… weiter lesen »

„Warum können die Angehörigen nicht einfach selbst als Flüchtlinge einreisen?“

Das Flüchtlingskontingent der Bundesregierung ist ausgeschöpft; und der reguläre Familiennachzug ist beschränkt auf unmittelbare Angehörige, d.h. Ehegatten und minderjährige Kinder. Sonstige Familienmitglieder (Eltern, Großeltern, Geschwister etc.) können aus den Kriegsgebieten und Anrainerstaaten nur nach Maßgabe der Landesaufnahme-Programme nachkommen; Voraussetzung ist, dass Inländer deren Lebensunterhalt übernehmen (Verpflichtungserklärung nach §§ 23, 68 AufenthG). Mit solchen Verpflichtungserklärungen sorgen… weiter lesen »

„Kann ich auch selbst Verpflichtungsgeber/in werden?“

Bei einem Monats-Nettoeinkommen oberhalb von 2.160,- € kann jede/r Bundesbürger/in eine (auf fünf Jahre befristete, aber unwiderrufliche) Verpflichtungserklärung für eine/n syrischen Angehörige/n abgeben. Sie haften dann für den Lebensunterhalt und die Unterkunft des syrischen Flüchtlings (ausgenommen Kranken- und Pflegekosten) und sollten deshalb möglichst – z.B. mit Freunden und Bekannten – das finanzielle Risiko einer Inanspruchnahme… weiter lesen »

„Leute verpflichten sich, für die Angehörigen von Flüchtlingen aufzukommen; wozu braucht es dann noch Pat/innen?“

Das Aufenthaltsgesetz lässt den Familiennachzug für Syrer zu, wenn ein Verpflichtungsgeber deren Lebensunterhalt trägt, d.h. der öffentlichen Hand keine Kosten entstehen (Ausnahme: Kranken- und Pflegekosten). Die Verpflichtungserklärung ist unwiderruflich und gilt nach Auffassung des Bundesinnenministeriums und des Berliner Innensenators für die gesamte Zeit des Aufenthaltes in Deutschland. Das daraus resultierende finanzielle Risiko für die Verpflichtungsgeber… weiter lesen »

„Seid Ihr auch über Berlin und Brandenburg hinaus tätig?“

Derzeit können wir den Familiennachzug und die Integration in den Wohnungs- und Arbeitsmarkt nur für Berlin und Brandenburg organisieren. In Fällen aus anderen Bundesländern können wir nicht helfen! Wir möchten aber alle ermutigen, vergleichbare Initiativen wie unsere zu gründen und tragen sehr gerne zum Erfahrungsaustausch bei.

4. Mai 2015

„Was geschieht, wenn viele Paten abspringen und die Flüchtlinge weiter versorgt werden müssen?“

Ja, diese Frage stellen wir uns auch. Wir sorgen vor und geben nicht alles Geld sofort aus, sondern bilden für die hereingeholten Menschen personenbezogene Rücklagenkonten. So wollen wir auch noch weiterarbeiten können, wenn die Patenschaften in einigen Jahren mal rückläufig sind. Und: Mit vielen Ehrenamtlichen – allein 15 Sprachlehrer/innen und -Laien, 20 Familienlotsinnen, dem 12köpfigen… weiter lesen »